Lindlarer Straße 95 · 51491 Overath · E-Mail: info@sportinstitut.net

  0 22 04 / 50 89 74-0

Datenschutz        Impressum

Share on facebook
Gefällt mir
Share on twitter
Twittern

Das Konzept

Kür statt Pflicht – Forschung trifft Praxis, Personal Training trifft Therapie

Das S.P.O.R.T. Institut steht für:

Sportwissenschaft/Sportmedizin

Physiotherapie

Orthopädie

Rehabilitation

Training

und ist bei allen Krankenkassen und den Berufsgenossenschaften, als offizieller Heilmittelerbringer anerkannt.

Die Kernkompetenz

Das S.P.O.R.T. Institut ist spezialisiert auf den Bereich Muskelregeneration mit orthopädischem und/oder neuromuskulärem Schwerpunkt.

Die Lösung 

Das Konzept ist der individuelle Ansatz im Rahmen des Personal Trainings, basierend auf einer multimodalen Behandlungsstrategie aus Training, Physiotherapie, Edukation, Beratung und psychologisch informierten Ansätzen. Das Medizinische Personal Training wird methodisch-didaktisch aufgebaut und nach jeder Einheit aktualisiert. Die Einheiten werden an Ihre jeweilige Tagesform adaptiv angepasst und in jeder Einheit kontrolliert, korrigiert und Sie dabei motiviert. 

Die innovation 

Das Innovative an diesem Konzept ist, dass in dem Personal Training eine Heilmittelstruktur eingebunden ist und somit die Lücke zwischen Physiotherapie und Training geschlossen wird. Dadurch wird aus dem Personal Training das Medizinische Personal Training. 

Der Zeitaufwand

Ein weiterer Vorteil des Medizinischen Personal Training ist, dass mit 30 Minuten gezieltem Training/Behandlung 2x/Woche die optimalen Training- und Behandlungseffekte erreicht werden.

Quelle:

https://www.dshs-koeln.de/aktuelles/meldungen-pressemitteilungen/detail/meldung/zeitoptimiertes-muskeltraining-gesundheitsoekonomisch-wirksam/

FORSCHUNG

Das S.P.O.R.T. Institut vereint neueste sportwissenschaftliche, sportmedizinische und trainingswissenschaftliche Erkenntnisse mit innovativen Physiotherapie- und Trainingskonzepten. Die Forschung und die Weiterbildung sind das Fundament und entscheidende Faktoren für die hohe Qualität des S.P.O.R.T Instituts. Durch die enge Verbindung zu der Deutschen Sporthochschule Köln werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden direkt an die Praxis weitergeben und umgesetzt. Dadurch ist das Training stets „always State-Of-The-Art“ und eine Garantie für hohe Effizienz und Qualität.

Der Leitfaden

So wird vorgegangen:

1. Patientenzentrierte Behandlung
 
Patientenzentrierte Versorgung umfasst einen individuellen Ansatz, der den Kontext des Patienten/Klienten, seine Präferenzen, eine gemeinsame Entscheidungsfindung unter Verwendung effektiver Kommunikation und/oder eine explizite Diskussion über eine „patientenzentrierte Behandlung“ berücksichtigt.

2. Screening

Mittels Screening (Befragung) werden schwerwiegende Pathologien (Red Flags) mit Verdacht auf Infektion, Krebs, Fraktur, entzündliche Ursachen von Schmerzen, schwere und fortschreitende neurologische Defizite und schwere Erkrankungen, die sich als MSK Schmerz tarnen, identifiziert.

3. Erfassung psychosozialer Faktoren

Zu diesen Faktoren gehören „Yellow Flags“, z.B. Stimmungen und Emotionen (Depressionen und Angst), Kinesiophobie und Erwartungen an die Genesung sowie die Verbesserung des Gesundheitszustandes.

4. Radiologische Bildgebung nur…

  • wenn eine schwerwiegende Pathologie vermutet wird.
  • wenn die aktuelle konservative Versorgung oder ein unerklärliches Fortschreiten von Zeichen und Symptomen zu einer Verschlechterung führt.
  • wenn wahrscheinlich ist, dass sich dadurch das Management ändert. 

5. Körperliche Untersuchung die folgendes umfassen kann

  • neurologische Screening Tests
  • Beurteilung der Mobilität
  • Muskelkraft

6. Evaluation der Fortschritte und outcome-Messungen

  • Schmerzintensität
  • funktionelle Kapazität
  • Beurteilung der Mobilität
  • Lebensqualität
  • selbst eingeschätzte Genesung 

7. Versorung mit edukation/information über den ihren Zustand und ihre behandlungsoptionen

Dies umfasst die Förderung des Selbstmanagements und Information hinsichtlich der Beschwerden, der Behandlung, der Prognose sowie der psychosozialen Aspekte. 

8. Behandlung mit Fokus auf körperlicher Aktivität und Training

Grundlage ist ein impairment orientierter Ansatz: Was „fehlt“ Ihnen?

Was wollen Sie wieder können?

Die Adressierung erfolgt der Komponenten entsprechend, z.B. Kraft, Mobilität, neuromuskuläre Kontrolle, graduelle Exposition, Ausdauer, etc.

9. Die manuelle therapie dient nur als ergänzung zu anderen evidenzbasierten Behandlung  

Die Manuelle Therapie ist in den meisten Leitlinien eine „kann“ Empfehlung. Wenn sie zur Anwendung kommt, wird sie als Komponente einer multimodalen Behandlungsstrategie, wie bei uns im „Medizinischen Personal Training“, zusammen mit Training, Edukation, Beratung, psychologisch informierten Ansätzen angewandt.

10. Nicht-operative eveidenzabsierte Behandlung haben vorrang vor operativen Eingriffen

12. Wichtigkeit der Fortführung (Compliance)

Quellen

Lin, I., Wiles, R., et al. What does best practice care for musculoskeletal pain look like? Eleven consistent recommendations from high-quality clinical practice guidelines: systematic review Br J Sports Med: first published as 10.1136/bjsports-2018-099878 on 2 March 2019 

Williams, CM.,  Maher,CG.,  Hancock, MJ.,  McAuley, JH.,  McLachlan, AJ., Britt, H.,  Fahridin, S.,  Harrison ,C., Latimer, J. Low back pain and best practice care: A survey of general practice physicians. Arch Intern Med. 2010 Feb 8;170(3):271-7.  doi: 10.1001/archinternmed.2009.507.

Adelani, MA., Harris AH., Rowe, TR., Giori NJ. Arthroscopy for Knee Osteoarthritis Has Not Decreased After a Clinical Trial Clin Orthop Relat RClin Orthop Relat Res. 2016Feb;474(2):489-94. doi: 10.1007/s11999-015-4514-4. Epub 2015 Aug 20.
 
 
Jevsevar, DS. Treatment of osteoarthritis of the knee: evidence-based guideline, 2nd edition. J Am Acad Orthop Surg 2013 Sep;21(9):571-6.  doi: 10.5435/JAAOS-21-09-571
 
 
T E McAlindonR R BannuruM C SullivanN K ArdenF BerenbaumS M Bierma-ZeinstraG A HawkerY HenrotinD J HunterH KawaguchiK KwohS LohmanderF RannouE M RoosM Underwood. OARSI guidelines for the non-surgical management of knee osteoarthritis. Osteoarthritis Cartilage .2014 Mar;22(3):363-88. doi:10.1016/j.joca.2014.01.003. Epub 2014 Jan 24.
 
 
Linda FernandesKåre B HagenJohannes W J BijlsmaOyvor AndreassenPia ChristensenPhilip G ConaghanMichael DohertyRinie GeenenAlison HammondIngvild KjekenL Stefan LohmanderHans LundChristian D MallenTiziana NavaSusan OliverKarel PavelkaIrene PitsillidouJosé Antonio da SilvaJenny de la TorreGustavo ZanoliTheodora P M Vliet VlielandEuropean League Against Rheumatism (EULAR). EULAR recommendations for the non-pharmacological core management of hip and knee osteoarthritis. Ann Rheum Dis2013 Jul;72(7):1125-35. doi: 10.1136/annrheumdis-2012-202745. Epub 2013 Apr 17.
 
Gary GlobeRonald J FarabaughCheryl HawkCraig E MorrisGreg BakerWayne M WhalenSheryl WaltersMartha KaeserMark DehenThomas Augat. Clinical Practice Guideline: Chiropractic Care for Low Back Pain. J Manipulative Physiol Ther2016 Jan;39(1):1-22.doi: 10.1016/j.jmpt.2015.10.006
 
 
Peter van WambekeAnja DesomerPascale JonckheerBart Depreitere. The Belgian national guideline on low back pain and radicular pain: key roles for rehabilitation, assessment of rehabilitation potential and the PRM specialist. Eur J Phys Rehabil Med2020 Apr;56(2):220-227.  doi: 10.23736/S1973-9087.19.05983-5. Epub 2019 Sep 23
 
 
Mette Jensen StochkendahlPer KjaerJan HartvigsenAlice KongstedJens AaboeMargrethe AndersenMikkel Ø AndersenGilles FournierBetina HøjgaardMartin Bach JensenLone Donbæk JensenTure KarboLilli KirkeskovMartin MelbyeLone Morsel-CarlsenJan NordsteenThorvaldur Skuli PalssonZoreh RastiPeter Frost SilbyeMorten Zebitz SteinessSimon TarpMorten Vaagholt. National Clinical Guidelines for non-surgical treatment of patients with recent onset low back pain or lumbar radiculopathy. Eur Spine J2018 Jan;27(1):60-75. doi: 10.1007/s00586-017-5099-2. Epub 2017 Apr 20.
 
 
André E BussièresGregory StewartFadi Al-ZoubiPhilip DecinaMartin DescarreauxJill HaydenBrenda HendricksonCesar HincapiéIsabelle PagéSteven PassmoreJohn SrbelyMaja StuparJoel Weisberg Joseph Ornelas. The Treatment of Neck Pain-Associated Disorders and Whiplash-Associated Disorders: A Clinical Practice Guideline. J Manipulative Physiol Ther2016 Oct;39(8):523-564.e27. doi: 10.1016/j.jmpt.2016.08.007.
 
 
Jonathan C HillDavid G T WhitehurstMartyn LewisStirling BryanKate M DunnNadine E FosterKika KonstantinouChris J MainElizabeth MasonSimon SomervilleGail SowdenKanchan VohoraElaine M Hay. Comparison of stratified primary care management for low back pain with current best practice (STarT Back): a randomised controlled trial. Lancet2011 Oct 29;378(9802):1560-71. doi: 10.1016/S0140-6736(11)60937-9. Epub 2011 Sep 28.
 
 
Steven J LintonMichael NicholasShane MacDonald. Development of a short form of the Örebro Musculoskeletal Pain Screening Questionnaire. Spine (Phila Pa 1976)2011 Oct 15;36(22):1891-5. doi: 10.1097/BRS.0b013e3181f8f775.
 
 
Pierre CôtéJessica J WongDeborah SuttonHeather M ShearerSilvano MiorKristi RandhawaArthur AmeisLinda J CarrollMargareta NordinHainan YuGail M LindsayDanielle SoutherstSharanya VaratharajanCraig JacobsMaja StuparAnne Taylor-VaiseyGabrielle van der VeldeDouglas P GrossRobert J BrisonMike PauldenCarlo AmmendoliaJ David CassidyPatrick LoiselShawn MarshallRichard N BohayJohn StapletonMichel LacerteMurray KrahnRoger Salhany. Management of neck pain and associated disorders: A clinical practice guideline from the Ontario Protocol for Traffic Injury Management (OPTIMa) Collaboration. Eur Spine J2016 Jul;25(7):2000-22. doi: 10.1007/s00586-016-4467-7. Epub 2016 Mar 16.
 
 
Kate Hopman, Lee Krahe, Sue Lukersmith, Alexander McColl, Kris Vine. The University of New South Wales, Medicine, Rural Clinical School, Port Macquarie Campus Lukersmith & Associates Pty Ltd. Clinical Practice Guidelines for the Management of Rotator Cuff Syndrome in the Workplace. The University of New South Wales, Medicine, Rural Clinical School, Port Macquarie Campus 2013.
Sie haben Fragen?

Wir begleiten Sie bei jedem Schritt – zuverlässig und kompetent.

Unser YouTube Kanal

Unser YouTube Kanal mit zahlreichen Übungen für zu Hause: Jetzt Du!